Die Umgebung von Fürstenwerder

Arendsee

  • Wald und kleine Seen in unmittelbarer Nähe laden zu ausgiebigen Spaziergängen ein
  • aus der Zeit des 13. Jahrhunderts befinden sich noch Reste einer Feldsteinkirche (Wüste Kirche) auf dem heutigen Friedhof
  • erwähnenswert sind das von 1839-1843 erbaute Schloss nach Plänen des Architekten Stüler und die sich daran anschließende Parkanlage nach Anregungen des bedeutenden Gartenplaners P. J. Lenné

    Bülowssiege

  • 1828 als Vorwerk namens Frieden von der Familie von Schwerin errichtet und 1833 in Bülowssiege umbenannt
  • Herrenhaus und Scheunen sind Feldsteinbauten mit stilisierter Gotik aus Ziegelsteinen
  • weitere Infos auf der Homepage

    Christianenhof

  • erstmals erwähnt 1753 als Standort einer Schneidemühle
  • 1772 wird das Vorwerk in Christianenhof umgenannt, weil der Ort Witwensitz der Gräfin Christiane von Schlippenbach wurde
  • in der Nachwendezeit entwickelte sich Christianenhof zu einem Künstlerort, ansässig sind Malerin, Bildhauer, Fotograf und Holzgestalter, die immer wieder zu Workshops, Künstlertreffen und Veranstaltungen einladen
  • seit dem Jahr 2000 wird auf dem Grundstück Stangenweg 3 ein Landschaftsgarten mit 12.000m² Fläche gestaltet – dieser kann zu verschiedenen Terminen bei der Aktion „Offene Gärten“ besichtigt werden (Kontakt siehe Freizeit und Erholung)

    Gollmitz

  • eine wechselnde reizvolle Landschaft lädt zur Erkundung ein
  • bereits vor 1375 wurde die Wasserkraft des Stromes zum Betreiben von Mühlen genutzt
  • vor über 250 Jahren wurde die noch heute erhaltene Wassermühle gebaut, seit 2002 restauriert, enthält sie jetzt Ferienwohnungen und ein Mühlenmuseum
  • sehenswert ist auch die teilweise restaurierte Wehrkirche aus dem 13. Jahrhundert

Kraatz

  • zwei Türme ragen hier über die Dächer und Bäume des Dorfes, der Kirchturm und der Schlossturm
  • die Kirche wurde 1854/55 im neugotischen Stil erbaut
  • nach 1883 entstand das Schloss

    Naugarten

  • liegt am Rand des Waldgebietes „Zerweliner Heide“, das viele Wandermöglichkeiten bietet
  • der ca. 33 ha große See lädt zum Baden und Angeln ein
  • die Kirche, ca. 1712 erbaut, ist ein rechteckiger Putzbau mit einem verbretterten Dachturm

Parmen

  • der Ort liegt an einem großen Tal, in dem sich der Große Parmensee befindet, auf dem man Boot fahren sowie angeln und baden kann
  • das an den See angrenzende Naturschutzgebiet „ Kiecker“ ist ein interessantes Waldgebiet von ca. 250 ha Größe
  • sehenswert sind das Mitte des 19. Jahrhunderts erbaute „Forsthaus Kiecker“ als Feldsteinbau mit stilisierter Gotik aus Ziegelsteinen und die Parmer Kirche als kleiner rechteckiger Feldsteinbau aus dem Jahr 1867
  • außerhalb des Ortes befindet sich eine Motocrossanlage

    Weggun

  • sehenswert ist die uralte Lindenallee von Weggun nach Boitzenburg, die ursprünglich bis nach Berlin geführt haben soll
  • zu erwähnen ist der Petznicksee, ein schöner Badesee mit glasklarem Wasser inmitten des Waldgebietes Zerweliner Heide
  • die 1832 erbaute Kirche, die den „Schinkelschen Einfluss“ erkennen lässt, ist ein rechteckiger Putzbau, der nach 1991 restauriert wurde

Bauernmuseum Wittstock

  • das Bauernmuseum in der ehemaligen zweiklassigen Dorfschule zeigt Gegenstände aus dem bäuerlichen Lebensbereich sowie historische Arbeitsgeräte des 19. und 20. Jahrhunderts

Wüste Kirche

  • malerisch liegt mitten in der Landschaft zwischen Rittgarten und Wittstock die Ruine einer Dorfkirche (Wüste Kirche) aus dem 13. Jahrhundert

Tourismusverein Fürstenwerder Seenlandschaft e.V. | Ernst-Thälmann-Straße 26 | 17291 Nordwestuckermark - Fürstenwerder
Telefon: 039859 202 | Fax: 039859 63006 | E-Mail: info@fuerstenwerder-seengebiet.de