Natur pur !

Das Bild der abwechslungsreichen Endmoränenlandschaft um Fürstenwerder mit ihren Kuppen und Senken, Seen und Kleingewässern, Mooren und Bächen wurde von den Nachwirkungen der Eiszeit geprägt.

Die Landnutzung durch die Menschen hat den heutigen Landschaftscharakter geformt, dem der Wechsel von Bewaldung und Offenland, Wiesen und Äcker mit zahlreichen Gehölzen, Hecken und Söllen einen überraschenden Reiz geben.

Der Mischwald erinnert in seiner Urwüchsigkeit an die Wälder der Märchen und Sagen.

Hier haben Wald, vielfältige Vogelarten und selten gewordene Pflanzen ihr zu Hause.
Fürstenwerder hat zwei malerische Seen mit zerklüfteten Uferzonen, Inseln und Werdern „vor der Haustür“, und in der Nachbarschaft befinden sich die Naturschutzgebiete Kiecker und Damerower Wald, die in das Gebiet des Naturparks Uckermärkische Seen eingebunden sind.

Zu welcher Zeit zeigt sich die Landschaft um Fürstenwerder von ihrer reizvollsten Seite?
Im Frühling, wenn man das Erwachen der Natur, die weißen Blütenteppiche der Anemonen und das vielstimmige Vogelkonzert erleben kann. Bald darauf beginnt die hohe Zeit der berühmten Alleen, überwölbt von schattigen Laubdächern und geschmückt mit den festlichen Blütenkerzen der Kastanien. Wer einst die Uckermark als „Arkardien Preußens“ bezeichnete, mag dieses Bild vor Augen gehabt haben.

Das Sonnengelb der Rapsfelder, das einladende Blinken der Seen zwischen den Hügeln und im Waldesdämmer verheißen Sommerfreuden, während dann die Färbung des Laubes und die Sammlung der Zugvögel auf den Herbst einstimmen, der zu mehr geruhsamer Wanderung und Beobachtung einlädt.

Selbst die Winterlandschaft hat hier mit ihrer Stille und Unberührtheit einen eigentümlichen Reiz.

So gibt es zu jeder Jahreszeit etwas zu erleben, zu beobachten, zu entdecken und darin Entspannung, Erholung und Anregung zu finden.
Als einen „weltabgeschiedenen Flecken, mit winkligen, krummen, oft auch steilen Gassen“ entdeckte der norddeutsche Schriftsteller Fritz-Meyer-Scharffenberg einst Fürstenwerder, aber auch seine reizvolle Lage, „so wunderschön, dass Maler und Fotografen keine besseren Motive und Urlauber selten größere Ruhe finden können“.

Die Mannigfaltigkeit der geologischen Formen, der Böden und Gewässer hat sich günstig auf die Entwicklung einer artenreichen Pflanzen- und Tierwelt ausgewirkt, hat Besonderheiten und Interessantes hervorgebracht und manches nunmehr Seltengewordene ist erhalten geblieben.
Die Anzahl von 1600 Arten einheimischer Blütenpflanzen übertrifft die aller anderen Landschaften Norddeutschlands.

In der Uckermark haben sich durch die geringe Bevölkerungsdichte und den Strukturenreichtum der Landschaft zahlreiche hochgefährdete Tier- und Pflanzenarten in größeren Beständen erhalten. Das niederschlagsarme, kontinental beeinflusste Klima bekommt einer ganzen Reihe von Pflanzen und lässt sie gut gedeihen, so Kartäuser Nelke, Sibirische Glockenblume, Gemeines Sonnenröschen, Wiesen-Kuhschelle, Schlüsselblume, Thymian und mehrere Arten von Flockenblumen. In den Feuchtgebieten sind z.B. Wasser-Schwertlilie und Breitblättriges Knabenkraut zu finden.

Der aufmerksame Beobachter wird auch ein reichhaltiges Insektenleben entdecken: Schmetterlinge, grazile Libellen, Heuschrecken, Käferfamilien.
Dass sie sich in dieser natürlichen Umgebung wohlfühlen zeigt auch eine andere Art von Lebewesen: Kriechtiere und Lurche. Da gibt es verschieden Froscharten, Kröten und Unken, Ringelnatter, Blindschleiche, Zauneidechse und Waldeidechse.

Wie sie gehören auch vielerlei Arten Wild zu dieser Landschaft: Rot- und Damwild, Muffelwild, Schwarzwild, Hase und Fuchs.
Auch Dachs und Marder sind zu entdecken.

Viele Vogelarten haben an den Gewässern, auf Wiesen und Feldern und in den Forsten bei Fürstenwerder ihr zu Hause oder ihre Rast- und Sammelplätze.
Auch einige geschützte Tierarten sind hier heimisch, z.B. Seeadler, Fischadler, Weiß- und Schwarzstorch und Siebenschläfer.

Tourismusverein Fürstenwerder Seenlandschaft e.V. | Ernst-Thälmann-Straße 26 | 17291 Nordwestuckermark - Fürstenwerder
Telefon: 039859 202 | Fax: 039859 63006 | E-Mail: info@fuerstenwerder-seengebiet.de